Allgemein:

Startseite

WAS IST NEU ?

Kontakt

Terminkalender

Schulleitung

Verweise und Links / Haftungsausschluss

Sitemap

Impressum

Klicken Sie für genauere Informationen auf die verschiedenen Titel der Laufschrift.

Abitur und Sommerferien 2014

Am Samstag, den 28.06.2014 verabschiedete das Max-Ernst Gymnasium mit einem festlichen Ball in Aula und Loplop-Garten die diesjährige Abiturientia. Auch die Homepage-AG wünscht allen AbiturientInnen für Ihre Zukunft alles Gute. Damit verabschieden wir uns nun mit etwas Verspätung (unter WAS IST NEU? gibt es noch einiges Neue zu entdecken, u.a. den neuen Terminkalender) ebenfalls in die Sommerferien und wünschen allen Schülerinnen, Schülern, Eltern, dem Kollegium sowie allen Freunden und Förderern des Max-Ernst-Gymnasiums erholsame und inspirierende Ferien.

Abiturientia 2014




Verleihung der MEG-Förderpreise 2014

Zum vierten Mal wurden am Freitag, dem 13. Juni 2014 im Rahmen eines kleinen Festaktes die Förderpreise des Max-Ernst-Gymnasiums für dauerhaft hervorragende Leistungen und schulisches Engagement verliehen. Durch die Verleihung von vier Förderpreisen wurden ausgewählte Schülerinnen und Schüler herausgestellt und für ihr Engagement belohnt.
Umrahmt von Beiträgen der Schulband unter Leitung von Frau Leschinsky und des Oberstufenchors unter Leitung von Herrn Schleimer-Schmitz fand die Preisverleihung in Anwesenheit aller Klassensprecher, aller Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9, EF und Q1 sowie zahlreichen Lehrerinnen und Lehrern statt. Besonders herauszustellen ist jedoch die Anwesenheit des neu gewählten ersten Bürgers der Stadt Brühl für den Schulträger des Max-Ernst-Gymnasiums, Herrn Bürgermeisters Dieter Freytag, für die Verwaltung des Ersten Beigeordneten Andreas Brandt und des Fachbereichsleiters für Kultur, Bildung und Sport, Herrn Wilfried Becke, für den Rotary Club Brühl Herrn Johannes Ristelhubers, für unseren Lernpartner, die Kreissparkasse Köln, der Regionaldirektorin Frau Nicole La Noutelle, für unseren Lernpartner, die InfraServ Knapsack GmbH, Frau Bachs sowie für den Verein der Freunde und Förderer des Max-Ernst-Gymnasiums Frau Fehlings und für den Vorstand der Schulpflegschaft Herrn Benders, Frau Hohmanns und Frau Fopmas.
In seinem Eröffnungswort zur Preisverleihung betonte der Bürgermeister der Stadt Brühl, Herr Dieter Freytag, mit Blick auf die Region des Rheinlands als hochkonzentriertem Standort von Industrie und naturwissenschaftlichem Know How die Bedeutung von qualifiziertem Nachwuchs für die Zukunft der Region. Besonders bedeutsam sei es, dabei das Lernen in sozialer Verantwortung zu fördern. Der Bürgermeister unterstrich seine Freude, mit der Verleihung von Förderpreisen hierzu einen Beitrag leisten zu können.

In seinen Ausführungen zur Verleihung der Förderpreise des Max-Ernst-Gymnasiums Brühl stellte der Schulleiter bereits eingangs fest, dass Zeugnisse nur unvollständig wiedergeben, was im Laufe eines Schuljahres gemeinsam in Gruppen oder von Einzelnen geleistet werde. Die vielfältigen Aktivitäten gingen weit über den Pflichtunterricht hinaus. Daher sei es angebracht, bevor die diesjährigen Förderpreise verliehen würden, kurz zu beschreiben, was von Schülerinnen und Schülern mit viel Herzblut und Engagement in gemeinsamen Lernprozessen in Angriff genommen werde und zum Gelingen des Schullebens insgesamt beigetragen werde.

Dr Schulleiter nannte zunächst die vielen Projekte im musisch-künstlerischen Bereich: Vom Kindertheater der Jgst. 5 und 6, dem englischen und deutschen Theaterspiel der Förderkurse der Jgst. 7, dem Diff-Kurs der Mittelstufe und als Highlight die Theater-AG der Oberstufen beeindrucken mit ihren sehr gelungenen Aufführungen. Auch am heutigen Abend könnten alle, die die bisherigen 2 Vorstellungen noch nicht wahrgenommen haben, sich davon überzeugen, wie in einer großen Gemeinschaftsleistung unter neuer Leitung von Frau Kreckel und Frau Eversmeier die Tradition am MEG fortgesetzt werde. Chöre, Orchester und Bigband gestalteten hervorragende Konzerte wie z.B. am 27. Mai bei der traditionellen Frühlingsserenade.
Exponate besonderer Leistungen im Fachunterricht Kunst bzw. der AG verschönern das Schulgebäude. Schüler stärkten die Kooperation mit dem Max-Ernst-Museum.

Zu nennen seien auch die vielen zusätzlichen Anstrengungen in den Fremdsprachen: Nicht nur die Teilnahme an Wettbewerben, Exkursion und Zertifikatskursen in Englisch, Französisch, Spanisch und Latein seien für das besondere Engagement hervorzuheben, sondern auch die Gestaltung von Themenabenden wie in Französisch und Spanisch. Im April haben Anna-Lisa Antz und Leo Althoff das MEG im Rhetorik-Wettbewerb des Rotary-Clubs würdig vertreten, nachdem Mara Fuhs im letzten Jahr sogar den 1. Preis gewonnen hatte.

Auch im gesellschaftlichen und sozialen Bereich dokumentierten viele Projekte mit ihren Ergebnissen das unterrichtliche und außerunterrichtliche Engagement: Der Austausch mit Israel und die Auseinandersetzung mit der deutsch-jüdischen Vergangenheit. Die eindrucksvollen sozialen Projekte für die Brühler Tafel, Casa Alianza und Aktion Tagwerk (2013 haben 586 SuS für Aktion Tagwerk gearbeitet und über 11.095 Euro gespendet, der diesjährige Aktionstag am 24. Juni 2014 solle wiederum die soziale Verantwortung der Schülerinnen und Schüler am MEG unter Beweis stellen.)
Besonders hervorzuheben sei aber der Projekttag „Gegen Ausgrenzung – für Toleranz und Respekt“, der mit großem Einsatz von vielen SuS geplant, organisiert und durchgeführt wurde, in vorderster Linie vom stellv. Schülersprecher Sebastian Schmugler.

Besondere Leistungen und Einsatz seien auch im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich zu erwähnen: Mathematik-Olympiade, Chemie entdecken, Informatik- und Biologiewettbewerbe - unsere Schule gehöre zu den von der Telekom-Stiftung ausgezeichneten Schulen, die in der Mittelstufe eine Junior-Ingenieur-Akademie durchführen -, die Botanik-AG mit ihren wichtigen Beiträgen zur Verschönerung des Schulgeländes, der Sanitätsdienst mit seinem tagtäglichen kompetenten Einsatz. Hier würden im nächsten Schuljahr neue Mitglieder gebraucht, wenn die erfahrenen SuS der Q2 nach vielen Jahren Einsatz die Schule mit dem Abitur verließen. Marcus Müller, David Kettner, Lennart Wolfert, Sebastian Tkotz - um nur einige zu nennen – haben an manchen Tagen mehr Patienten als das Brühler Krankenhaus.

Unsere Schule werde aber auch besonders geprägt durch den Einsatz der Sporthelfer in der Übermittagsbetreuung, die vielen Stunden im Projekt „Schüler fördern Schüler“ und ganz besonders durch das Engagement und Kooperation der Schülersprecher und Schülervertreter (hervorzuheben seien bei dieser Gelegenheit die Schülersprecher der letzten beiden Schuljahre Gregor Weyand und Sebastian Schmuggler).

An dieser Stelle wolle er als Schulleiter allen Schülerinnen und Schülern danken, die sich tagtäglich für das soziale Miteinander in der Schule und die positive Gestaltung des Schullebens einbringen. Er sei stolz und froh, dass dies am MEG auch in einer Zeit mit mehr Unterrichtsbelastung als früher möglich sei. Sein Dank und seine Anerkennung gelte auch den Kolleginnen und Kollegen, ohne deren Engagement vieles nicht so gelingen könnte. Nicht zu vergessen sei das Engagement vieler Eltern für eine gelingende Schulgemeinschaft.

Heute wird auch noch die Schülerin der ehemaligen Jgst. 9 mit den besten Leistungen im MINT-Bereich (Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Informatik) von unserem Lernpartner Siemens-AG geehrt durch den „Mädchen für Technik-Preis 2013“: Charlotte Knöfel.

Die ganze Schulgemeinde freue sich daher sehr, dass sie in diesem Jahr zum vierten Mal gemeinsam mit unseren Lern- und Kooperationspartnern die MEG-Förderpreise verleihen könne. Die Preise seien mit jeweils 300 € dotiert. Ein herzlicher Dank gelte der KSK Köln, dem Rotary-Club Brühl, der InfraServ Knapsack und dem Förderverein, die sich bereit erklärt haben, diese Idee zu unterstützen und die entsprechenden Geldbeträge zur Verfügung zu stellen.

Diese Förderpreise des Max-Ernst-Gymnasiums der Stadt Brühl sollten als besondere Anerkennung an begabte, leistungswillige und sich durch ihre Persönlichkeit auszeichnende Schülerinnen und Schüler verliehen werden. Sie sollen zur Motivation für weiteres Lernen, Studieren und Arbeiten beitragen.

In vier Kategorien gebe es diese Auszeichnungen heute: im sprachlich-musisch-künstlerischen Bereich, im mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Bereich, im gesellschaftswissenschaftlichen Bereich für besonderes schulisches Engagement.
Die Entscheidung aus der Auswahl der zahlreichen Vorschläge hat ein Gremium, das sich aus jeweils einem Vertreter der Schulleitung, des Lehrerkollegiums, der Schulpflegschaft, der SV und der Spender zusammengesetzt hat, getroffen.

Für die Förderpreise 2014 wurden nominiert und ausgewählt:im gesellschaftswissenschaftlichen Bereich: Verena Ebert, der Preis wird gestiftet von der Kreissparkasse Köln.
Im sprachlich-musisch-künstlerischen Bereich: Nick Nolting Q2 und Saskia Böttger Q1, sie teilen sich diesen Preis. Der Preis wird gestiftet vom Rotary-Club Brühl.
Im mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Bereich: Jacqueline Richter Q2 und Jonathan Demuth Q1, auch sie erhalten diesen Preis gemeinsam. Der Preis wird gestiftet von der InfraServ GmbH & Co. Knapsack KG GmbH.
Für besonderes schulisches Engagement und herausragende Leistungen: Hannah Weis. Der Preis wird gestiftet vom Verein der Freunde und Förderer des Max-Ernst-Gymnasiums.


Im folgenden finden Sie eine kleine Bildergalerie der Verleihung mit den Festrednern und den Preisträgern.

MEG-Förderpreise 2014

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.




Die Befristeten (2014)

Die drei Aufführungen des Stücks von Elias Canetti am 11., 12. und 13.06.2014, die zu Recht trotz Beginn der Fußballweltmeisterschaft gut besucht waren, führten in teils beklemmender, teils überraschender, in jedem Fall aber eindrücklicher Weise an das meist verdrängte Thema der eigenen Sterblichkeit und des Todes heran. Canetti, der sich immer wieder mit dieser Thematik auseinander setzte, soll dieses Werk für eines seiner wichtigsten gehalten haben.

„Die Befristeten“ thematisiert den Umgang mit Sterblichkeit in einer Welt, in der jedem Menschen sein Todeszeitpunkt von Geburt an bekannt ist. Die Bürger scheinen in ihrem Handeln unbeschwert und frei zu sein. Doch die wachsende Skepsis und Unzufriedenheit des Protagonisten „Fünfzig“ bringt diesen dazu, das System zu hinterfragen.

Besonders das Bühnenbild trug zu einer konzentrierten Stimmung der Aufführung bei. Eher puristisch gehalten, war es teilweise auch im Zuschauerraum angesiedelt, lenkte die Aufmerksamkeit auf das Wesentliche und brachte das Geschehen näher an die Besucher.

Die folgende Bildergalerie kann hoffentlich ein paar Einblicke in die Atmosphäre und Gestaltung des Stücks vermitteln.

Bildergalerie "Die Befristeten"

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.




Frühlingsserenade 2014

Gerade recht zur Aufheiterung der Stimmung kam die diesjährige Frühlingsserenade am Abend eines arg verregneten Maitages. Begleitet von Freimut Eschner, der das Konzert mit kurzweiligen Gedichten und Anekdoten von Heine, Kästner und anderen moderierte, gestalteten die musikalischen Ensembles, Solisten und Kurse des MEG aus allen Altersstufen und ehemaligen SchülerInnen auch 2014 im Loplop-Garten des MEG einen bemerkenswerten musikalischen Auftritt.

In einem etwa eineinhalbstündigen Programm traten der Chor und das Orchester der neuen Fünftklässler, die Bläserklasse, Band, Vokal- und Instrumentalensembles aller Stufen auf. Die Leitung der Ensembles lag dieses Jahr in den Händen von Frau Leschinsky, Frau Palmen-Lamotke, Herrn Kempkens und Herrn Schleimer-Schmitz, deren Arbeit von Schülern und den Anwesenden mit viel Applaus anerkannt wurde.
Im Anschlus an das Konzert wurde im Foyer von der Schulpflegschaft zu einem geselligen Beisammensein und diversen Snacks eingeladen.

Das Programm

M. Barabon, Sur le pont d´Avignon
Finale aus der „Wassermusik“ (Händel)
Skip to my Lou
 
Orchester der Jahrgangsstufe 5 
Begrüßung durch den Schulleiter   Herr Phiesel  
Fly, Lina fly
Chipyday
 
Chor der Jahrgangsstufe 5 
Fluch der Karibik  Bläserklasse des Schuljahres 2013/14  
Eye of the Tiger
Mission Impossible 
Band 
Cosmic Guitarman  Erik Weis, Noé Malais 
Someone like you
Geronimo 
Mittelstufenchor
Solo: Philine Fuchs, Helin Kanat) 
G. P. Telemann: Konzert C-Dur für 2 Violinen (2. und 3. Satz)  Großes Orchester (Solo: Saskia Böttger, Isabelle Schmitz, Jakob Palmen) 
D. Schostakowitsch: The second waltz   Großes Orchester und Orchester der Jg. 6 
Feuerzeug (Basta)
Printemps de vie
Veronika, der Lenz ist da
 
Ehemaligen Ensamble 
Only you
Ievan Polka
Happy Endig (Mika)
 
Oberstufenchor (Solo: Saskia Böttger) 
Viva la vida
The incredibles
 
Band 
Leitung der Ensembles:
 
Frau Leschinsky, Frau Palmen-Lamotke,
Herr Kempkens, Herr Schleimer-Schmitz 

Fotogalerie Frühlingsserenade 2014

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.




Fotografische Eindrücke: Der Orientexzess

Viel Beifall erhielten beide Aufführungen Stücks "Der Orientexzess" des Differenzierungskurses der Jahrgangsstufe 9. Die folgende Bildergalerie soll einige Eindrücke des turbulenten Geschehens vermitteln, das auch ins Publikum übergriff.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.



Frauenfußball am MEG

B – Juniorinnen - 6:2 (1:1) gegen Gymnasium Lechenich - Kreisfinale !

Nach einem in der 2. Halbzeit souverän heraus gespielten Sieg wartet unser Team der WK II – Mädchenfußball (Jahrgänge 98 – 2000) nun auf das Endturnier des Rhein – Erft –Kreises. Unter der Betreuung von Frau Dr. Cramer waren am Erfolg beteiligt (in Klammern die Torschützinnen):

Stefanie Kowalewski (Tor) – Viola Kaufmann – Lena Kessel – Vanessa Putzi – Ramona Laut
Luisa Rohling – Elena Matthes (2) – Trixi Metze (3) – Loreena Pönisch (1)

Weiter so !

Christoph Rauscher
Fachvorsitzender Sport
01 / 2104


Sportabzeichenwettbewerb in den Klassen 8

Gute Ergebnisse des Sportabzeichenwettbewerbs in den Klassen 8!

Im Rahmen der Obligatorik des Faches Sport in der Klasse 8 führten im 1.Halbjahr die SportlehrerInnen mit allen SchülerInnen den neu gestalteten Wettbewerb durch, mit einem Ergebnis, das auf Ebene des Rhein – Erft - Kreises wieder mit einer Prämie belohnt werden könnte. So wurden 2013 bereits 300 € für die Anschaffung von Sportgeräten gewonnen !

Klasse  Schülerzahl  Sportabzeichen  Gold  Silber  Bronze 
8 C  26  24  12 
8 E  27  18 
8 B  24  16  11 
8 D  24  14  10 
8 A  25  12 
Gesamtzahl  126  84 (66%)  36  36  12 




Mathematik und Sport

Teilnahme am KölnBonner Mathematikturnier im Oktober 2013

Mathematik und Sport – dies war das Thema des diesjährigen Köln-Bonner Mathematikturniers, das nun schon zum 6. Mal zeitgleich mit dem Turnier an der Radboud Universität Nimwegen stattfand. Gemeinsam mit weiteren 430 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern von 86 Gymnasien und Gesamtschulen aus vier verschiedenen Bundesländern konnten auch wir feststellen, dass Mathematik als Mannschaftssport betrieben werden kann. Gerade dieser gemeinschaftliche Charakter hebt das Matheturnier von anderen Wettbewerben im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich ab. In einer Art Staffel wurden im Vormittagsbereich Aufgaben aus verschiedenen Bereichen gelöst. Für jede richtig gelöste Aufgabe gab es entsprechende Punkte. Um die Konkurrenz im Auge behalten zu können, wurden während des Wettkampfes die Punktestände aller Teams auf großen Tafeln angezeigt. Um eine Idee zu bekommen, um welche Aufgabentypen es sich handelt, haben wir Euch mal eine Aufgabe mitgebracht (die wir selbstverständlich richtig gelöst haben):
Wir teilen 2009 durch eine einstellige positive ganze Zahl n und erhalten als Rest 5. Welchen Rest erhalten wir, wenn wir 2013 durch n teilen?

Nach einem etwas chaotischen, aber dennoch leckeren Essen in der Mensa ging es in den Nachmittagswettbewerb. Die Themen waren Mathematik und Sport und dabei insbesondere die beiden Sportarten Fußball und Springreiten. Zum Beispiel ging es um Jürgen Klopp, Trainer des Fußballvereins Borussia Dortmund, der während einer Länderspielwoche nur 6 Fußballer bei seinem Training hat. Er möchte fünf Übungen trainieren lassen, die jeweils in Duos ausgeführt werden müssen. Dabei soll jeder Spieler mit jedem anderen Spieler genau eine Übung ausführen (jede Übung nur einmal). Dieses Problem kann mit Hilfe von Graphentheorie und Wahrscheinlichkeitsrechnung beantwortet werden. Wahrscheinlichkeitsrechnung ist ein Thema, das die meisten von Euch aus dem Unterricht kennen. Um uns in das Thema Graphentheorie einzuarbeiten, erhielten wir Vorbereitungsmaterial, das wir auch als Nachschlagewerk nutzen durften.
Vor der Siegerehrung hörten wir noch einen Vortrag von Dr. Axel Schüler vom Institut für Angewandte Trainingswissenschaft in Leipzig über die Bedeutung der Mathematik im Sport, z.B. beim Monitoring oder der Optimierung von Trainingsabläufen.
Nach der Siegerehrung machten wir uns auf den Rückweg nach Brühl. Wir erreichten zwar keinen der vorderen Plätze, aber sowohl in der Mathematik als auch im Sport gilt: Dabei sein ist alles!
Auch wenn unser Start in das Turnier etwas suboptimal verlief und unsere Gruppengröße auf die Hälfte zusammenschmolz, so können wir nur sagen, dass die Teilnahme wirklich großen Spaß gemacht hat und wir nur allen empfehlen können, dort teilzunehmen. Vielen Dank auch an den Förderverein, der uns durch die Übernahme der Fahrtkosten gesponsert hat.




Aktion Tagwerk 2013

Aktion Tagwerk – dein Tag für Afrika und Guatemala

Aktion Tagwerk ist eine bundesweite Aktion, bei der Kinder und Jugendliche statt zur Schule zu gehen einen Tag für einen guten Zweck arbeiten. Auch dieses Jahr war das MEG wieder dabei – inzwischen schon zum siebten Mal. Die erarbeiteten Gelder gehen an unserer Schule je zur Hälfte an die Projekte der Aktion Tagwerk bei Human Help Network und die Casa Alianza Kinderhilfe Guatemala, die schon seit 15 Jahren von unserer Schule unterstützt wird. Mit ihrem Lohn ermöglichen unsere Schüler so Kindern in Afrika den Schulbesuch und Straßenkindern in Guatemala den Weg von der Straße weg in eine bessere Zukunft.Schüler unter 13 Jahren haben dabei z.B. in der Stadt Kuchen verkauft oder im eigenen Freundes- oder Familienkreis Arbeit gesucht.
Anne aus der 6e berichtet: „Morgens bin ich direkt zu Tabea, einer Freundin gefahren. Zusammen haben wir ihren Balkon bepflanzt. Nach dem Mittagessen hat meine Mama uns abgeholt und wir haben bei mir Brownies gebacken. Als der Kuchen im Ofen war haben wir die Fenster im Untergeschoss geputzt. Als wir alles aufgeräumt hatten, waren die Brownies schon fertig. Abends haben wir gegrillt und dann wurde Tabea schon abgeholt. Nächstes Jahr möchte ich im Phantasialand arbeiten.“
Veronika aus der 6e hat am Aktion Tagwerk Tag eine Regalwand eingeräumt. „Zuerst habe ich Bücherkisten aus dem Wohnzimmer in den Keller getragen. Dann habe ich die Bücher alphabetisch sortiert in das Regal geräumt. Es war eine anstrengende Arbeit, weil es sehr warm war. Aber es hat auch Spaß gemacht, zwischendurch in den Büchern zu schmökern. Außerdem habe ich erfahren, wie es den Kindern geht, die jeden Tag so schwer arbeiten müssen.“
Die älteren Schüler arbeiteten auch bei Eisdielen, Imbissen, Rechtsanwälten und Apotheken oder in Betrieben ihrer Familie.

Insgesamt haben 586 Schüler des MEG für Aktion Tagwerk gearbeitet und dabei beachtenswerte 11095,48€ verdient. Die Casa Alianza Kinderhilfe Guatemala e.V. kann den Straßenkindern in Guatemala also mit über 5.500€ helfen. Vielen Dank daher an alle, die dazu beigetragen haben mit ihrer Arbeit oder Spende. Weiter so im nächsten Jahr!

Die Casa Alianza AG des Max-Ernst Gymnasiums Brühl




33 Jahre Theater-AG mit Freimut Eschner

Seit 1980 leitete Freimut Eschner die Theater-AG und damit 33 Jahre. In seiner letzten Aufführung im Juli 2013, dem "Gestiefelten Kater" von Ludwig Tieck, fanden sich, ganz im Geiste der romantischen Ironie, eine Fülle von Szenen aus und Bezügen zu den vielen Stücken, die jedes Jahr am MEG vorgestellt wurden. So war denn auch der Zwischenruf: "Mit dem Eschner geht's bergab!", nur eine ironische Anspielung auf dessen Abschied von der Bühne, die er an seine Kollegin Yvonne Kreckel übergibt, welche bereits seit drei Jahren in der Regie mitarbeitet. Und auch ein anderer Ruf: "Er wird Karl Marx immer ähnlicher", sieht in der Analogie ein Kompliment, das auch auf die vielen politisch engagierten Stücke anspielt, die Freimut Eschner inszenierte und die in einer Ausstellung im Foyer noch einmal dokumentiert wurden. Die folgenden Fotos sollen Eindrücke von Tiecks launigem Stück und einer zu Recht mit viel Beifall bedachten, turbulenten, fröhlichen und hintersinnigen Aufführung vermitteln.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.




Junior-Akademie am Max-Ernst-Gymnasium

Das Max-Ernst-Gymnasium gehört zu den 14 Gewinnern im bundesweiten Wettbewerb um die Junior-Ingenieur-Akademie - Deutsche Telekom Stiftung ermöglicht Anschubfinanzierung

Jetzt ist es offiziell: Das Max-Ernst-Gymnasium richtet ab dem Schuljahr 2013/14 eine Junior-Ingenieur-Akademie ein. Das Brühler Gymnasium konnte sich mit seinem Konzept gegen zahlreiche Bewerber aus ganz Deutschland im Junior-Ingenieur-Akademie Wettbewerb der Deutsche Telekom Stiftung durchsetzen. Mit der Anerkennung als Junior-Ingenieur-Akademie ist eine Anschubfinanzierung von bis zu 10.000€ verbunden.

Die Junior-Ingenieur-Akademie ist ein Projekt der Telekom-Stiftung. Sie ist als zweijähriges Wahlpflichtfach angelegt und richtet sich an Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Mittelstufe. Das Ziel ist, junge Menschen für die Berufswelt von Ingenieuren zu begeistern, ihnen den Übergang von der Schule zur Hochschule zu erleichtern und individuelle Kompetenzen frühzeitig zu fördern. Dazu kooperieren die Schulen mit Partnern aus der Wirtschaft und Wissenschaft, die den Jugendlichen die Möglichkeit geben, die im Unterricht erworbenen Kenntnisse praktisch anzuwenden. Langjährige Partner des Max-Ernst-Gymnasiums sind bereits Unternehmen wie Siemens und InfraServ Knapsack oder die Universitäten Köln und Bonn, die auch für Hexenjad dieses ambitionierte Projekt ihr Engagement gerne zugesagt haben.

Die offizielle Anerkennung des Brühler Gymnasiums und der 13 weiteren Gewinnern findet im Rahmen der Jahrestagung der Junior-Ingenieur-Akademie am 26. und 27. April in Berlin statt. Die neuen Akademien starten zum Schuljahr 2013/2014. Das bundesweite Netzwerk umfasst dann insgesamt 54 Schulen.

Mehr Informationen finden Sie unter www.telekom-stiftung.de/jia.



Botanik - Einblicke in das „grüne“ MEG

Im Laufe der Jahre sind an den verschiedensten Ecken der Schule Bereiche entstanden, die sowohl der Nutzung für den Unterricht als auch der Dekoration und Klimaverbesserung dienen und botanisch interessante Exemplare enthalten, die den interessierten Besuchern auf dieser Seite nähergebracht werden sollen.
Im einzelnen ist hier zuerst der Loplopgarten zu nennen, in dem vor allem eine mediterrane Flora arrangiert wurde, die auch in mikroskopischen Praktika des Biologieunterrichts und in den Ökologiekursen der Oberstufe genutzt wird.
Des weiteren gibt es im Gebäude im Anbaubereich neben dem Lehrerzimmer Pflanzbereiche im Unter- und Obergeschoss mit großen Drachenbaum- Dattelpalme- und Bougainvillea-Pflanzen, sowie außerhalb die Anlage der Freiklasse mit heimischen Blühsträuchern sowie Bambusbepflanzung.
Schließlich ist noch der Bereich um die Bibliothek zu nennen mit dem Schulgarten, der Anlage für nachwachsende Rohstoffe, einem Staudenbeet sowie drei Apfelbäumen.
Bis auf den Schulgarten, der in der Obhut einer AG aus den Fünferklassen liegt, wird die gesamte Anlage betreut von der Botanik-Aquaristik-AG, die sich um Pflegemaßnahmen, Baumschnitt,
Bewässerung und Schädlingsbekämpfung kümmert und auch die Aquarien im Biologieflur betreut.
Interessenten (Kl 7-12) treffen sich montags 13:15 bis ca 15 Uhr am Biologieraum.

D.Peters, im Frühjahr 2012

Und hier geht's zum virtuellen Botanischen Garten.